Seit 1946 CSU in Polling – Etting – Oderding

Geburtstagskinder, die ihr Geburtsjahr 1946 nennen, haben eigentlich schon längst den wohlverdienten Ruhestand erreicht.

Für uns als CSU-Ortsverband gilt dies ganz und gar nicht. Es ist ein fortwährender Prozeß von neuen Aufgaben die gelöst werden müssen und Zielen, die verfolgt werden. In einem internen „Wellness“, das alle zwei Jahre satzungsgemäß durch Neuwahlen verordnet wird und die Aufgabenverteilungen, die durch die Kommunalwahlen alle sechs Jahre neu bestimmt werden.

Für Kommunalpolitiker dürfte es keinen Betriebsrat geben, denn sie sind immer im Dienste der Öffentlichkeit erreichbar und Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger. Da gibt es keinen Feierabend - geschweige denn eine Überstundenregelung.

Kommunalpolitik ist Berufung. Da muß man oft über manche Angelegenheiten – wie man sagt – noch eine Nacht drüber schlafen, um einen klaren Kopf zu behalten.

„Der wird scho wissen warum er des duat.“ Bei 25,- € Sitzungsgeld weiß er, warum er dies tut – jedenfalls nicht des Geldes wegen. Wer meint, sich Vorteile durch ein kommunales Mandat zu verschaffen – der täuscht sich gewaltig.

Der beste Weg, sich eines besseren belehren zu lassen … selber kandidieren und sich ehrenamtlich engagieren.

Dieses Engagement haben 1946 – ein Jahr nach Ende des schrecklichen Krieges – einige christlich orientierte, sozial engagierte und national denkende Persönlichkeiten dazu bewegt, einen Ortsverband der CSU zu gründen.

Die Christlich-Soziale Union warb nach Kriegsende 1945 mit folgenden Argumenten für den Eintritt in die CSU:

Bayerisches Volk – wir rufen Dich !
Angesichts der Ruinen unserer Städte,
die Riesenheere von Heimatlosen,
der darniederliegenden Wirtschaft und Industrie,
des drohenden Gespenstes der Arbeitslosigkeit und des Hungers.
Tretet ein in unsere Reihen !
Es ist ein schwerer Weg, der vor uns liegt,
der uns zu Arbeit und Brot,
zu neuem Wohlstand,
zu friedlichen Heimen,
zu blühenden Städten führen soll.
Über den Unterschied der Klassen hinweg wenden wir uns an alle, die mit uns aufbauen wollen.
An Arbeiter, Bauern und Bürger !
Getreu unserer christlichen Tradition,
bereit zu sozialer Tat,
stehen wir zusammen in der
Christlich-Sozialen Union

Diesem Aufruf folgten 9 Oderdinger Bürger und gründeten den CSU-Ortsverband Oderding. Als erster Ortsvorsitzender wurde Peter Resch gewählt. Weitere Mitglieder waren in alpabetischer Reihenfolge:

Albrecht Kreszenz,  gest. 1958 – für ihren Sohn Josef, der nach der Rückkehr aus der Gefangenschaft den Platz der Mutter einnahm.

Albrecht Maria        Schwester von Josef

Dodell Anton         

Frühschütz Paul

Greinwald Johann

Pröbstl Josef

Resch Peter sen.     Altbürgermeister, Kreisrat, Ehrenvorsitzender

Schwab Peter

Die Ortsteile Polling und Etting sind in den vorhandenen Unterlagen nur um die Jahre 1950 erwähnt. Peter Lengenleicher als OV in Etting und Josef Tafertshofer in Polling. In dieser Zeit war Josef Mayr, eher bekannt mit dem Hofnamen „Bauernvogel“, der damals die Gemeinde Polling als CSU-Kreisrat vertrat. Er ist am 01.06.1950 verstorben.

Die CSU-Oderding beteiligte sich von 1948 bis zur Gemeindegebietsreform 1978 an jeder Kommunalwahl – zwar mit wechselnden Kennworten, aber doch beständig.

Im Rahmen der Gebietsreform 1978 wurde bei der Ortshauptversammlung in Oderding beschlossen, den Sitz des Ortsverbands nach Polling zu verlegen und somit für die gesamte neue Gemeinde Polling politisch aktiv zu sein. Somit waren alle CSU-Mitglieder aus Polling, Etting und Oderding in einem Ortsverband vereint.

Von 1978 an kandidierten die CSU-Mitglieder auf den Listen der freien Wähler-gemeinschaften in den jeweiligen Ortsteilen.

1990 gesellte sich eine neue Liste hinzu – die SPD.

Sechs Jahre beobachtete die CSU-Polling-Etting-Oderding das Wirken der roten Rätinnen um 1996 mit einer eigenen Liste gemeinsam mit der erst 1995 gegründeten JU anzutreten. In dem Jahr entstand eine weitere „Freie Wählerliste PEO“. Sechs Listen in einer kleinen Gemeinde - ein Zustand, der bisher eher für größere Orte üblich war.

Auf Anhieb erhielt die CSU-JU Liste vier der sechzehn Sitze im Pollinger Ratsgremium.

2002 konnte eine Neuauflage der CSU-Liste ungebremst sieben der sechzehn Sitze ergattern und stellte bis 2008 die stärkste Kraft.

2008 stellte die CSU-Polling-Etting-Oderding erstmals mit Paul Kollig einen eigenen Bürgermeister-Kandidaten. Paul Kollig erzielte einen Achtungserfolg, verlor gegen den von der Wahlgemeinschaft Polling aufgestellten Helmut Böhm nur knapp. Die CSU Polling-Etting-Oderding stellte von 2008 bis 2014 vier Gemeinderäte im Gemeinderat Polling. Die SPD ist 2008 nicht mehr bei der Kommunalwahl in Polling angetreten.

2014 ging, nachdem Helmut Böhm von der Wahlgemeinschaft Polling sich nicht mehr zur Wahl stellte, die CSU-Polling-Etting-Oderding erneut mit einem eigenen Kandidaten – dem langjährigen 2. Bürgermeister der Gemeinde Polling – Martin Pape, in die Kommunal- und Bürgermeisterwahl. Er konnte sich leider nicht gegen seine beiden Kontrahenten Felicitas Betz (Wahlgemeinschaft Polling) und Gerhard Treiblmair (Gemeinsame Wählerschaft Etting) durchsetzen und scheiterte knapp im ersten Wahlgang. Bei der Stichwahl behauptete sich Felicitas Betz als neue Bürgermeisterin. Die CSU ist weiterhin mit vier Mandatsträgern im Gemeinderat vertreten.

Die konstruktive Zusammenarbeit im Gemeinderat hat durch die Vielfalt der Listen keinen Schaden genommen. Vielmehr ist ein aktives Miteinander an der Tagesordnung, auch aufgrund der nicht vorhandenen Fraktionen im Gemeinderat.

Über die Gemeindegrenzen hinaus, wurden CSU-Vertreter in den Kreistag Weilheim später Weilheim-Schongau gewählt:

Josef Mayr sen.  1948 bis 1950

Josef Greinwald  1952

Peter Resch sen.  1956 bis 1984

Franz Vielhuber 1978 bis 1996

Franz Mayr 1990 bis 2002

Brigitte Albrecht  2008 bis 2014

Unsere Mitglieder sind vertreten im Kreisvorstand der CSU, in der Bezirksversammlung der Oberbayern-CSU, beim großen Parteitag – die Anliegen können direkt an die zuständigen Stellen und Mandatsträger weitergeleitet werden.

Die CSU-PEO ist in allen Vereinen und Institutionen der Gemeinde vertreten und reflektiert somit das Allgemeinintersse der Bürgerinnen und Bürger in Polling, Etting und Oderding.

Politische Aktivitäten:

-      Stammtische

-      Fachthemen

-      Wahlveranstaltungen

Kulturelle Veranstaltungen:

-      Beteiligung am Adventsmarkt (seit Anfang an)

-      Weihnachtsfeier

Umweltschutz:

-      Alteisensammlung